Galerie 2016

Turner Abschlusstour

 Abschlusstour des RC-Frankendmarkt mit den Turnern

Zur alljährlichen Abschlusstour am Nationalfeiertag war das Wetter heuer guter Dinge, und so starteten wir um 09:30 am Bahnhof Frankenmarkt.
17 Mitglieder und Turner waren mit von der Partie und bestritten die von Gonschior Franz geplante Strecke, welche auch technisch anspruchsvoll über Wurzeln und Bäume führte.
Pünktlich zur Mittagszeit trafen wir
  bei der AGA ein und genossen die wohlverdienten Würste und das Bier.

Austria Top Tour Siegerehrung

Austria-Top-Tour Siegerehrung im Schloss Mondsee 

Am 26.10. fand im Schloss Mondsee die Abschluss-Siegerehrung statt.
Die Austria-Top-Tour ist eine Marathonserie mit 7 Marathons, wo die jeweils besten drei Rennen gewertet werden.
Lisa Roider holte sich den dritten Platz in ihrer Altersklasse U20 und Sabine Söllinger wurde Zweite in ihrer Altersklasse U30.
Die Veranstaltung war top mit leckerem Buffet und musikalischer Unterhaltung.

 

Meisterfeier 2016

Gestern am 7.10. fand beim Oktoberfest bei der AGA die Meisterschaftsfeier 2016 statt.

Heiml Willi spendierte als Vereinsmeister ein Fass Bier.

Ein spezieller Dank geht an Winderle Franz für das Design und Fertigung der Freudenthaler Glaspokale.

folgend nochmals die Ergebnissliste von 2016:

Vereinsmeisterschaft 2016 Ergebnis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.2 KB

King of the lake am 24.Sep

ASVÖ –King oft the Lake 2016

Das Zeitfahren rund um den Attersee findet heuer zum insgesamt sechsten Mal statt. Das Besondere dabei ist die komplett gesperrte Uferstraße.

Mit dabei waren Hannes Zauner der die 47,5km in der Rennradwertung  in 1:15:17 bewältigte und somit 14. AK wurde.

Zechleitner Gerhard (01:16:06) und Zechleitner David (01:12:58) fuhren mit dem Zeitfahrrad und wurden 102. AK und 73.AK.

Stefan Prem bewältige die Strecke in 01:19:16 als 105. AK ebenfalls mit dem Zeitfahrrad.

Und wie letztes Jahr probierte unsere Mixed-Stafel mit Franz Hufnagl, Heiml Wielfrid, Markus Zallinger und Sabine Söllinger die Top-Fahrt zu wiederholen und einen Podestplatz einzufahren. Leider konnte dies nicht ganz erreicht werden und so finishten sie in 01:13:33 als 5. Trotzdem eine tolle Leistung auch weil Sabine mit starken Luftproblemen kämpfte aufgrund einer Verkühlung in der Vorwoche.

 

Eine Top Veranstaltung bei traumhaften Wetter und Ambiente mit erstaunlichen 1200 Startern. 

12. Almsee-Einzelzeitfahren 17.09

Vier mal Platz 1 beim 12. Almsee-Einzelzeitfahren am 17.09.2016.
Bei nicht recht einladenden Wetter gingen 4 Fahrer des RC-Frankenmarkt an den Start.
Benjamin und Irene mit dem Mountainbike, Lisa mit dem Rennrad und Stefan und Carolina mit dem Nachläufer.
Als erster ging Benjamin Seidl an den Start, nach 1:05:19 beendetete er das Rennen als 1ter AK, danach kam Irene Seidl mit 1:00:59, ebenfalls 1te AK. Lisa Roider machte ebenfalls den 1ten Platz AK mit einer Zeit von 48:15.
Als letzter startete Stefan Seidl mit Carolina am Nachläufer, auch Stefan um Carolina fuhren den 1 ten Platz AK ein mit einer Zeit von 49 min. Alles in allem eine super organisierte Veranstaltung, die uns sicher wieder sehen wird, hoffentlich bei schönerem Wetter.

Eddy Merckx Marathon als Verfolgungsrennen

 Bei besten äußeren Bedingungen stand ich am 11. September alleine als Vertreter des RC Frankenmarkt beim bereits zum 10. Mal stattfindenden Eddy-Merckx-Marathon mit Start und Ziel in Fuschl am See am Start. Ich entschied mich dabei zu einem Start auf der mittleren Strecke, welche über 106km und knapp 1.600 Höhenmeter führte.

Da ich die letzten Marathons zumeist als Begleiter von Söllinger Sabine bestritt, welche jedoch bereits am Vortag bei einem Bikerennen in Sallfelden am Start stand, wusste ich zu Beginn nicht genau wie ich das Rennen anlegen sollte und war es auch komisch und ungewohnt alleine von unserem Verein am Start zu stehen. So ging ich mit der Einstellung „Schaun ma mal“ an den Start und kam es dann auch beim Start gleich zu einer ersten kleinen Panne des Veranstalters, welcher bekannt gab, dass drei Minuten nach dem VIP-Start der Block A, in welchem ich mich befand, starten darf. Nur war offensichtlich keine Abgrenzung zwischen den VIP´s und dem A-Block, so dass beim ersten Startschuss auch der A-Block das Rennen begann und den Worten des Moderators, wir mögen doch bitte stehen bleiben, keiner Folge leistete. Zuerst nicht wissend, ob wir nur etwas vorrollen oder es sich um den tatsächlichen Start handelte ging ich es erst etwas ruhiger an und erst als klar war, dass der Startschuss auch für uns galt nahm ich das Rennen auf. Gleich zu Beginn ging es Bergauf nach Thalgauegg und stieg der Puls sofort in Richtung Maximalwert. Nach einer kurzen und schnellen Abfahrt in Richtung Thalgau fand ich mich in einer ersten Verfolgergruppe wieder. Da aber die Führungsgruppe noch nicht ernst machte gelang es unserer Gruppe bis zum Autobahnkreisverkehr in Thalgau wieder aufzuschließen, wo dann gleich der nächste Anstieg zur „Russenstraße“ folgte. Nach der „Russenstraße“ war die Situation wie nach dem ersten Anstieg: Ich befand mich erneut in einer Verfolgergruppe. Nach dem die Fahrer der langen Strecke abbogen gelang es uns mit Unterstützung des ehemaligen Profiradfahrer Rene Haselbacher bis zur Abzweigung nach Schwaighofen erneut auf die vor uns fahrende Gruppe aufzuschließen und kurz nach dem Zusammenschluss stand schon der nächste Anstieg in Richtung Eugendorf auf dem Programm. Ich selbst fuhr bis zu diesem Zeitpunkt fast immer auf Anschlug und machte sich das Frühstück schon etwas bemerkbar…

 

Ich hoffte, dass sich das Rennen nun etwas beruhigen würde zumal nach Eugendorf die Strecke ja auch etwas flacher wurde. Dem war dann leider nicht der Fall, da wir noch bei Seekirchen die Spitzengruppe vor uns sehen konnten und einige Leute in meiner Gruppe zu dieser aufschließen wollten. Somit galt es wieder „Lenker tief“ zu fahren und gelang bei Obertrum der erneute Anschluss an die Spitzengruppe. Bis Mattsee wurde dann erstmals etwas gemächlicher gefahren und konnte ich mich etwas versorgen. Nach Mattsee wurde es dann wieder ernst und verlor ich beim Anstieg in Richtung Schleedorf dann endgültig den Anschluss zur Spitzengruppe. Bei der Auffahrt in Richtung Sommerholz musste ich dann auch kurz anhalten und aus dem Pedal, da einem Fahrer vor mir die Kette vom Kettenblatt fiel. Nach dem Anstieg Sommerholz befand ich mich dann in einer Gruppe, in welcher auch die schnellste Frau unterstützt von zwei Begleitern fuhr. Diese sorgten immer wieder bis Mondsee für das Tempo. Nach Mondsee wollte niemand mehr so Richtig vorne fahren. Beim Anstieg in Richtung Scharfling fiel dann die Gruppe auseinander und fuhr ich die letzten Kilometer Großteils alleine bis ins Ziel, welches ich nach 3:04:12 Stunden als 60. gesamt und als 35. in meiner Klasse erreichte.

 

Ziemlich fertig, aber auch stolz über die Leistung bedanke ich mich bei Zalli für die Verpflegung in Sommerholz. Bei der Verpflegungsstelle in Obertrum, wo den Fahren Flaschen gereicht werden, war es mir dieses Mal in der Spitzengruppe nicht möglich eine Flasche zu ergattern.

 

Danke auch an die Familie Seidl für die kräftige Anfeuerung an der Strecke.

 

@Mike: Der Preis von 2€ für ein Stück Gel war überhöht, da sich diese nicht richtig öffnen lassen und der Inhalt nur schwer zu erreichen ist. Oder gibt es da irgendeinen Trick?

 

Vermisst habe ich heuer erstmals die Salzburger Schilehrer, welche in den letzten Jahren immer zahlenmäßig am Start standen und bei welchen ich mich auch schon einige Male angehängt habe.

 

Respekt auch an die Siegerin bei den Damen, Marina Heudecker aus Deutschland, welche mich im Anstieg zum Scharfling endgültig abhängte und zuvor problemlos alle Tempoverschärfungen mitgehen konnte.

 

Heuer waren auch zehn echte „Radweltmeister“ am Start und war es immer schön neben so klangvollen Namen wie Stephen Roche, Laurent Brochart oder Maurizio Fondrirest zu fahren, auch wenn die Luft für etwas „Smalltalk“ bei mir nicht mehr gereicht hat…

 

Für nächstes Jahr hoffe ich, dass wir wieder zahlreicher bei dieser Veranstaltung vertreten sind. Unsere besten Fahrer können bei dieser Veranstaltung sicher ganz vorne mitfahren, wie auch der Sieg in der Mannschaftswertung im letzten Jahr gezeigt hat.

 

Mein Ziel für nächstes Jahr steht schon fest: Unter 3 Stunden das Ziel zu erreichen.

                                                                                                   Stefan Kieleithner 

Göblbergtrophy 2016

Am Samstag, den 03.09.2016 fiel um 16:25 der Startschuss zur 13. MTB Göblberg-Trophy in Frankenburg. Die Strecke ist mit 13km und 320hm ein echter Sprint der es in sich hat. 

Der RC Frankenmarkt war mit einer Abordnung von 9 Fahrern dabei und räumte auch ordentlich ab. 

Fränky Fufnagl bewältigt die Strecke in 29:33 und wurde somit Gesamt Zweiter und 1. AK, er musste sich lediglich im Zielsprint geschlagen geben. 

Stefan Seidl wurde 2. AK in 30:34, Markus Zallinger kam nach 31:16 ins Ziel und wurde 4.AK.

Heiml Wilfried kam mit einer Zeit von 31:35 ins Ziel was auch den 2. Platz AK bedeutete und Mike Anzengruber (33:57) wurde 11. AK.

Sabine finishte in 36:17 und konnte zum zweiten Mal hintereinander die Damenwertung für sich entscheiden.

Lisa Roider kam nach 43:09 als 3. Dame ins Ziel und Seidl Irene knapp dahinter in 43:11 was den. 1. Platz AK bedeutete. 

Und nicht zu vergessen unser super Nachwuchstalent Seidl Benjamin, er bewältige die Strecke in 43:48. 

Die tolle Teamleistung blieb natürlich nicht unbelohnt. In der Mannschaftswertung holten wir den 1. Platz!

 

Gratulation zu den super Leistungen!

 

 

 

 

3 -Tages -Tour Kaprun 26.-28.08

Am vergangenen Wochenende starteten sechs Mitglieder nach Kaprun um bei traumhaften Wetterverhältnissen noch einige Pässe zu meistern.

 Am Freitag stand der Enzinger-boden am Programm, mit 80km und 800hm eine schöne anfangs Tour.

Am Samstag kamen dann noch 3 Mitglieder nach und es ging auf den höchsten Berg Österreichs.
Um 07:30 starteten wir gemeinsam von Bruck/Fusch aus auf den Großglockner. Nach einer kurzen Pause am Hochtor fuhr ein ganz motivierter Teil von uns noch weiter bis zur Franz Josefs Höhe.
Eine beeindruckende Tour mit fast schon kitschigen Bedingungen und mit 3400hm und knapp 110km auch ziemlich anspruchsvoll.

Am Sonntag bezwangen wir noch den Filzen-Sattel und Dientner-Sattel, wo es dann von Bischofshofen wieder retour nach Kaprun ging. Dies stellte sich ab Lend allerdings als sehr schwierig dar, da in Zell am See der Ironman 70.3 stattfand und die Straßen komplett gesperrt waren.
So konnten wir noch die Triathleten an der Strecke anfeuern.

Der Ausflug war leider gespickt mit technischen Problemen. Von Platten bis zur gerissenen Kette und kaputten Laufrädern war alles dabei, wir schafften es aber alle Defekte zu beheben und so konnten  auch alle Mitgereisten die Touren bestreiten.

Natürlich ließen wir die Abende bei einem Gläschen Wein und gutem Essen gemütlich ausklingen und hatten viel Spaß.
Ein toller Ausflug mit perfektem Wetter, Leuten und Touren.

Großer Dank an Markus Zallinger für die Zimmerbuchung und Tourenplanung.

 

Nächstes Jahr sicherlich wieder.

 

Weitere Fotos folgen

Bericht: Sabine

2. Sommerholz Bergsprint in Oberhofen

Das war der 2. Sommerholzer Bergsprint am 26.08.

Wetter wie aus dem Bilderbuch... 100 % Einsatz aller Starter.

Am Freitag Nachmittag starteten vom Rc-Fm Lisa, Benjamin, Stefan und Fränky. 

Benjamin unser jüngster gab alles, und erreichte in seiner Akl. den 1. Rang. „Gratulation“ zur dieser tollen Leistung!

Gute Stimmung und ein gemütlicher Ausklang waren der Lohn für den kurzen Renneinsatz. 

Ergebnisse 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 261.2 KB

Vereinsmeisterschaft/ Grillfeier 30.07.

Am 30.07.2016 hieß es für die Mitglieder des RC wieder alles geben bei der Vereinsmeisterschaft.
Bei sehr sonnigem und heißem Wetter konnten sich  17 Mitglieder motivieren, und trafen sich um 14:00 bei der Sparkasse in Frankenmarkt um die Strapazen in Angriff zu nehmen.
Es wurde gemeinsam eingerollt nach Pöndorf, wo dann die älteren Semester mit Zeitgutschrift das Rennen starteten.  
Die Stecke führte wie die Jahre zuvor von Pöndorf nach Forstern über die Aussichtswarte, nach Waldzell und weiter über das Redlthal in Richtung Ziel in Danzenreith zum Ortsschild.

Bei einem spannenden Zielsprint konnte Franz Hufnagl seinen Titel nicht verteidigen und so wurde heuer Wilfried Heiml neuer Vereinsmeister 2016, herzliche Gratulation.
Dritter wurde Stefan Seidl der, das hohe Tempo am letzten Anstieg diesesJahr nicht halten konnte.

Bei den Damen verteidigte Sabine Söllinger den Titel vor Lisa Roider und Irene Seidel, die gemeinsam über die Ziellinie kamen.
Großer Dank an alle Starter.

 

Ausklingen liesen wir den Abend bei einer gemütlichen Grillfeier beim Gasthaus Eder, wo die Meisterschaft nochmals genau durchbesprochen und analysiert wurde.

Vereinsmeisterschaft 2016 Ergebnis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.2 KB

Bergsprint auf den Dachsteinblich 29.7.2016

Zum 29. Mal fand am Freitag-Abend bei sonnigem Wetter das Nußdorfer Bergzeitfahren auf den Dachsteinblick statt. Ziel war es die 275hm und 4,2km so schnell wie möglich hinter sich zu bringen.

 

Am Start waren Lisa Roider, Sabine Söllinger und Benjamin Seidl.
Alle Drei konnten ihre Altersklasse für sich entscheiden, so gewann Lisa in einer Zeit von 16min:43sec, Sabine holte sich den Sieg in 15min:36sec und Benjamin kam in 19min:05sec auf Platz Eins.

Wie jedes Jahr klang das Rennen noch bei einem gemütlichen Beisammensitzen im Wirtshaus Dachsteinblick aus.

 

Wir freuen uns aufs nächste Jahr zum 30jährigen Jubiläum.

Charity Duathlon in Powang

Am 23.07.2016 fand der 5. Charity Duathlon in Powang statt. Bei schwülen 32 Grad gingen Stefan Seidl, Lisa Roider und Irene Seidl an den Start.
Lisa und Irene erreichten  im Damen Staffel Team den 1.Platz mit einer Rad Zeit von 46,56min und einer Laufzeit von 23,50min.
Stefan bewältigte den Bewerb alleine in einer super Zeit von 57,36 min, er wurde 3 insgesamt und in seiner Altersklasse 2.
Eine war wieder eine super Charity Veranstaltung, der Reinerlös geht dieses Jahr an den Kleinen Pauli aus St. Georgen.

19.Salzkammergut MTB Trophy 9.7.16

Salzkammergut Trophy 2016

Ein Fixtermin jedes Jahr ist die legendäre Salzkammergut-Trophy in Bad Goisern. Mit zahlreichen Teilnehmern aus ganz Europa gehört dieses Rennen  zu den größten weltweit.

Heuer waren 7 Mitglieder vom RC-Frankenmarkt am Start.

Hart, härter Strecke A.

Dieses Jahr wollte es Franz Hufnagl wissen und meldete sich beim härtesten MTB-Rennen der Welt mit 211,3km und 7119hm an.
Die Vorbereitungen für den Saisonhöhepunkt liefen für ihn perfekt, was sich dann am Samstag zeigte. Mit einer erstaunlichen Zeit von 14:46:06 wurde er von seinem Fanclub voller Freude im Ziel begrüßt. Das Rennen verlief für ihn sehr gut, er teilte sich seine Kräfte super ein und konnte sich im Ziel sogar noch ein verdientes Bier schmecken lassen. Es war eine positive Erfahrung mit tollen Momenten und Eindrücken.  

Für die B-Strecke mit 119,5km und 3848hm entschieden sich Sabine Söllinger, Markus Zallinger und Mike Anzengruber. Alle drei bestritten ein ausgezeichnetes Rennen, Sabine finishte in 07:08:48 als 5. Dame AK, Markus wurde 33. AK in 06:42:16 und Mike kam als 104. AK in 07:21:44 überglücklich ins Ziel.

Stefan Seidl bestritt wie im letzten Jahr die C-Strecke mit 76km und 2446 hm in einer Zeit von 3:41:15. Er konnte seine Zeit um 10 Minuten verbessern und belegte den sensationellen 7. Platz AK.

Seidl Irene und Roider Lisa nahmen die Strecke G in Angriff (22,1km und 688hm).
Lisa kam mit einer Zeit von 1:33:36 (AK Platz 15) und Irene mit 1:33:39 (AK  Platz 16) ins Ziel.


Am Sonntag ging bei extremer Hitze die Junior Trophy über die Bühne. Dort startete Patrick Seidl und erreichte Platz 36 (U11). Benjamin Seidl fuhr auf den Platz 15 (U15).

 

Wiedermal top Resultate für den RC-Frankenmarkt bei nicht ganz einfachen Verhältnissen, der starke Regens in der Nacht und die lokalen Schauer am Vormittag machten die Strecke tief und rutschig.

 

Großer Dank auch an den Veranstalter, die Trophy ist wie jedes Jahr perfekt organisiert mit toller Atmosphäre und zahlreichen Zuschauern die einen immer wieder anfeuern und puschen. 

8. ARBÖ-Radmarathon in Bad Kleinkirchheim

Beim vorletzten Stopp der Austria Top Tour in den Nockbergen waren 6 RC-Mitglieder am Start. Trotz widriger äußerer Verhältnisse radelten Sabine Söllinger, Markus Zallinger, Stefan Seidl und Heiml Wilfried um 07:30 los um die 106km und 2200hm hinter sich zu bringen.

Bei immer wieder kehrenden Regen und eisig kaltem Wind zeigten sich die Nockberge nicht von der schönsten Seite. Die Temperaturen lagen auf 2000m auf ca. gefühlten 3 Grad.

Willi finishte als 24. AK in 03:27:40, Stefan wurde 16. AK in 03:30:05 und Markus kam als 37. AK in 03:41:49 ins Ziel.
Sabine wurde 6. Dame in 04:11:43, nachdem sie in der schwierigen und kalten Abfahrt 3 Damen ziehen lassen musste.

Auf der  2-Seenrunde waren Lisa Roider und Irene Seidl mit von der Partie.
Lisa bewältige die 65km und 946hm in 02:25:24 als 7. Dame und Irene kam ganz knapp hinter ihr ins Ziel in 02:26:16 als 8. Dame.

Den größten Erfolg konnte unsere kleine Nachwuchs Radfahrerin Seidl Carolina holen, sie wurde Erste in der U5 Wertung beim Krone Kids Race. Auch für Seidl Patrick Seidl war das Rennen auch erfolgreich in der U11- Wertung.

Ein toll organisierter Marathon der landschaftlich einigen zu bieten hat, falls das Wetter schön ist…..

 

 Ergebnisse

30. MONDSEE 5 SEEN RADMARATHON 2016 am 26.06

Bei der heurigen Jubiläums-Veranstaltung war auch der RC-Frankenmarkt groß vertreten und mit  11 Mitgliedern am Start.

 

Auf der 75km Strecke starteten Lisa Roider und Irene Seidl und absolvierten ein super Rennen. Lisa  wurde in der U23 Klasse Dritte in einer Zeit von 2:14:23 und Irene kam mit einer Zeit von  2:14.27 ins Ziel.

Stefan Seidl entschied sich für die mittlere Distanz und bewältigte die 134km in 3:26:40.

Neun Mitglieder konnten sich heuer für die 200km Strecke motivieren. Fränky Hufnagl und Wilfried Heiml bestritten ein starkes Rennen, Fränky kam in einer Zeit von 05:46:49 ins Ziel, Wilfried in 05:57:09. (ca. 34km/h Schnitt)

Sabine Söllinger wurde starke Zweite Dame auf der 200er Strecke und erreichte das Ziel in 06:17:01.

Markus Zallinger, Meinhard Wolfsgruber, Christoph Strobl, Mike Anzengruber und Stefan Kieleithner waren auch mit von der Partie und fuhren ein solides Rennen im vorderen Drittel bei insgesamt ca. 900 Startern.

Im Team konnten wir den 5. Platz erreichen.

Wie immer ein wunderschöner Marathon mit einer der schönsten Radstrecken überhaupt im Salzkammergut und tollen Resultaten für den RC .

 

Nächstes Jahr sicherlich wieder ein Fixtermin. 

 

Ergebnisse 5 Seen Radmarathon alle Strecken

Sabine auf Rang 2 beim MTB-Alpe Adria Giro

Am 19.06. fand die Vierte Station der „Austria-Top-Tour“ statt.

Sabine Söllinger, Seidl Stefan, und Zallinger Markus traten in Villach beim MTB- Rennen im Zuge des Alpe Adria Giro an.

Die Strecke verlief vom Faakersee über den Jepza Sattel nach Kranjska Gora über das Dreiländereck nach Arnoldstein und zurück nach Villach. Insgesamt mussten 89km und 2150hm bezwungen werden.

Die ersten 8 km bis zum ersten Anstieg wurden neutralisiert gestartet. Danach musste der erste 1000hm Anstieg überwunden werden. Wobei Stefan einen Supertag erwischte und mit den Spitzenfahrern (Ukrainisches Nationalteam) mithalten konnte. Leider wurde er durch einen Platten bei der Abfahrt gestoppt. Aufgrund des Plattens wurde er noch beachtlicher 7. in seiner AK.

Sabine fuhr wie erwartet wieder ein super Rennen und konnte souverän als

Gesamt 2. das Rennen abschließen.

Sie wurde nur von der Ukrainischen Vizeweltmeisterin im Cross Country geschlagen.

 

Und Markus bestreitete ein solides Rennen und kam als 17. ins Ziel. Eine bessere Platzierung war für ihn nicht möglich, da er am Vortag beim berühmten „Sella Ronda Hero“ in Wolkenstein in Südtirol am Start war, und dort als einen starken 11. Platz einfuhr.

Feuerkogel Mountain Attack

Am Samstag, dem 11.Juni startete Fränky in Ebensee bei der Mountain Attack auf den Feuerkogel.

Zahlreiche Elitefahrer bzw. Bergspezialisten trotzten dem schlechten Wetter, und nahmen die Herausforderung von 10km mit 1150hm auf sich.

Unter ca. 100 Startern erreichte unser Mountainbiker den 18. Gesamtrang mit einer spitzen Zeit von 59min.

Das sehr gut organisierte Event wurde leider durch den Starken Regen etwas getrübt.

Weiteres auf: http://www.rc-ebensee.com/

 

29. Dolomitenrundfahrt in Lienz/ Osttirol

Am 12.Juni. 2016 fand die 29. Dolomitenrundfahrt statt, Heiml Wilfried, Lisa Roider und Seidl Stefan entschlossen sich trotz der schlechten Wettervorhersage mitzufahren.

Bei strahlenden Sonnenschein erfolgte um 09.30 Uhr der Start, die ersten 20 km wurde sehr hohes Tempo gefahren. Am zweiten Anstieg konnte sich Stefan in der zweiten Gruppe finden, Willi hatte mit dem Asthma Probleme und fuhr sein eigenes Tempo. Bis 15 km vor dem Ziel hatten wir super Wetter, dann fing es ein bisschen zum Regnen an, es ging sich aber trocken bis ins Ziel aus. Stefan beendete mit Platz 13kl. und einer Zeit von 3.06.40, Willi mit Platz 41kl. mit 3.17.43 und Lisa landete wieder auf Platz 2 mit 4.07.18.

Alles in allem ein super organisiertes Rennen mit teils komplett gesperrter Strecke.

 

St.Pöltner Radmarathon 05.06.2016

 

Am 05.06.2016 fand der 9. Int. St.Pöltner Radmdarathon, welcher die zweite Station der Austria Top Tour war statt.

Mit dabei waren Lisa Roider, Sabine Söllinger, Irene Seidl, Stefan Seidl, Markus Zallinger, Heiml Wilfried und Meinhard Wolfsgruber, der für Voith St. Pölten gestartet ist.
Alle starteten bei der Classic Strecke mit 80km und 1110hm.

Der Wettergott meinte es leider nicht gut mit uns, und so fing es nach anfangs nur leichtem Regen bei km10 in Strömen an zu schütten.

Die Damen starteten eine halbe Stunde vor den Herren, nach ca. der Hälfte des Rennens kamen Sabine und Lisa bei einem Bahnübergang zu Sturz. Lisa konnte das Rennen fertig fahren und wurde gute Zweite in einer Zeit von 02:56 in Ihrer Altersklasse.
Sabine musste das Rennen leider aufgeben.

Bei den Herren mussten Willi und Stefan am ersten Anstieg die erste Gruppe anfangs ziehen lassen, konnten dann aber wieder aufschließen.  Beim zweiten Anstieg verloren sie leider wieder den Anschluss und fuhren so die letzten 25km alleine ins Ziel. Leider hatten sie kurz vorm Ziel Pech und kamen auch zu Sturz. Willi kam mit einer Zeit von 02:12 als  12. seiner Altersklasse ins Ziel und Stefan wurde guter 6. in seiner Altersklasse mit einer Zeit von 02:13.

Markus verlor leider bei der ersten Abfahrt aufgrund der widrigen Verhältnisse den Anschluss und kam ohne Sturz mit einer Zeit von 02:17 als 13. ins Ziel. Meinschi beendete das Rennen in 02:20 als 19. seiner Altersdklasse.

Bei den Kindern ist Caroline Seidl in der Kategorie Laufrad an den Start gegangen und belegten einen super zweiten Platz.

Alles in Allem eine sehr gefährliche Regenschlacht.

 

http://www.racetecresults.com/Results.aspx?CId=16658&RId=6050&EId=3

Stephan Prem "come back stronger" jetzt als Triathlet

Nach nun gut 2 Jahren auf und ab mit meinem linken Knie, haben es meine Physiotherapeutin und Therapeut endlich im Dezember 2015 hinbekommen und das Problem gefunden. In dieser Zeit ging ich immer mehr ins Schwimmbad, da dies die einzige Bewegung war, wo ich keine Schmerzen hatte. Aber seit der Therapie kann ich immer mehr und vor allem Verletzungsfrei trainieren.

Eine gute Sache hatte die Verletzung aber doch, ich machte mir langsam über den Triathlon Gedanken. So sah ich also auch die Saison 2016 – locker trainieren und beim Triathlon Erfahrung sammeln.

Neben mehreren Volksläufen startete ich also am 15.Mai bei meinem ersten Triathlon in Traun über die Sprintdistanz. Noch lange nicht so fit wie ich möchte, aber mit 5 Monaten Training zufrieden, ging es nach dem Startschuss ins Wasser. Das Schwimmen war wie Erwartet eine „wilde“ Erfahrung. Nach den 750m Schwimmen spreizte sich beim ersten Wechsel der Schwimmanzug, sodass ich fremde Hilfe zum öffnen brauchte. Aber kaum als ich am Rad saß, fühlte ich mich wieder wie zuhause. Trotz kurzem Hagel und starkem Wind überstand ich die knapp 25km am Rad. Beim 2ten Wechsel klappte dann aber alles und die 5,2km ins Ziel schaffte ich noch mit müdem Laufschritt.
Gesamtzeit: 1h 36min. Platzierung: 200 von 241

Nach gemischten Gefühlen in Traun wagte ich den nächsten Triathlon über dieselbe Distanz am 5.Juni in Strobl am Wolfgangsee. Das Schwimmen verlief hier ähnlich durchwachsen wie in Traun, jedoch der Wechsel war mit knappen 2min doppelt so schnell. Auch die Radstrecke konnte ich mit knappen 41min um 5min schneller abschließen. Das Laufen war auf sehr wendiger Strecke ebenfalls mehr oder weniger gut gegangen und ich konnte mit einer Zeit von 1h29min im 2ten Sprinttriathlon unter 1:30 bleiben. Platzierung: 39 von 65

 

Als Resümee bleibt die Suchtgefahr beim Triathlon. Ich möchte schon jetzt am liebsten auf eine längere Distanz wechseln, aber dazu fehlt noch Erfahrung und vor allem eine seit langen mal Verletzungsfreie Saison.  Ebenso hoffe ich wieder mehr Zeit am Rad  verbringen zu können, und wenn es die Schicht zulässt natürlich mit dem Club J

300er Brevet in St.Georgen und Fränky war am Start

Am Samstagmorgen um 07:00, dem 21.05 startete Fränky beim 300er Brevet.

 

Die Strecke verlief von St.Georgen über  Weissenkirchen-Straßw.-Mattsee-Obertrum-Laufen.

In Schönram (D) nach 65km befand sich die erste Kontrollstelle.

Weiter gings nach Teisendorf-Achtal-Ruhpolding…

Nach km 150 befand sich die 2. Kontrollstelle beim GH am Pillersee.

Von dort aus, mit einer Wurstsemmel gestärkt, ging es weiter nach St.Ulrich-Leogang-Saalfelden.

Auf der sehr steilen Hochkönigstraße setzten wir uns vom Feld ab in Richtung MariaAlm-Dernten-Mühlbach-Bischofshofen.

240km, sehr gute Beine und Kontrollstelle 3.

Kuchl-Hallein-Wiestal-Mondsee-Oberwang…. Ziel in Sicht.

 

Nun radelten wir nach 10h 59min Fahrzeit wieder in St.Georgen ein.

Auf 310km wurden es ca.3700hm.

1 Defekt, 1 Sturz eines unaufmerksamen Fahrers im Feld (nichts schlimmes).

 

Es war ein tolles Erlebnis!

Ein traumhafter Tag mit Sonne ohne Ende und tapferen Mitstreitern.

 

Rennradtour auf die Postalm am Do 05.05

Bei Traumhaften Bedingungen fuhren wir am 05.05. zur Vorbereitung für den 5-Seen Radmarathon  die Tour auf die Postalm.
 
Abfahrt war in Frankenmarkt um 09:00 Uhr bei der AGA, oder 09:30 Uhr in Zell am Moos beim SPAR.
Die Route: Frankenmarkt, Zell am Moos, St. Gilgen, Postalm, Gosau, Bad Ischl, Weissenbach,  Unterach am Attersee, Mondsee, Zell am Moos, Frankenmarkt.
Strecke: ca.180km- 2700hm- 6h30min
Mitglieder von den Biking6 verstärkten die Mannschaft auf 10 Sportler.
Einkehr, Gasthaus Langwallner in Zell am Moos.
Tourenguide war Zalli Markus 

Wenes Rad-Klettertage 2016

Rad-Klettertage_Auswertung_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 480.8 KB

Malaga 2016

Trainingslager Málaga/Benalmádena 2016:

 

Nach einigen Jahren auf Mallorca entschieden wir uns heuer für was ganz Neues und probierten das Radparadies Andalusien aus.  Am Samstag den 09.04. ging es für eine Woche von München weg auf nach Spanien.  Mit 18 Mitgliedern waren wir heuer wieder eine super lustige Truppe um gemeinsam die wichtigen Kilometer für die kommende Radsaison zu sammeln.
Einquartiert waren wir im Hotel Puerto Marina in Benalmádena, was sich ca. 15km süd-westlich von Málaga befindet. Die Räder buchten wir über Andalusien Radreisen dort hatten wir mit Miguel, einem Spanier der perfekt deutsch spricht einen super Ansprechpartner.  Miguel war sehr kompetent  und betreute uns vom Transfer bis zur Radlieferung perfekt.  Er stellte uns ein paar Touren zusammen, da ja keiner von uns die Region kannte.
Nach dem ersten Breeving starten wir am Samstag ausgerüstet mit Garmins, und Ernst seiner „Susi“  eine kleine Roller-Runde ins Landesinnere.
Alle geplanten Touren waren wunderschön und bis auf manche kleine oder größere Zusatzschleifen auch gut zu finden. Mit ein paar 200-km Touren waren wir auch wirklich sehr fleißig und top motiviert.

Insgesamt radelten die Fleißigsten von uns ca. 850km mit knapp 12.000hm.
Mit dem Wetter hatten wir im Großen und Ganzen Glück, bis auf zwei unbeständige r Tage mit etwas Regen begrüßte uns jeden Tag die Sonne.

Andalusien ist ein echter Geheimtipp, wenn man von der doch stark frequentierten Küste ca. 10km ins Landesinnere radelt begrüßen einem super schöne verkehrsarme Straßen mit einer antemberaubenden Landschaft.  Da kann es auch schon mal vorkommen dass man einen Pass ganz einsam hochfährt. Man sollte sich im Winter doch vorher gut vorbereiten, da es sehr bergig ist. Damit man auch die zum Teil langen Anstiege genießen kann.

Wir waren sicherlich nicht das letzte Mal dort, denn es gibt noch ganz ganz viel zu sehen. 

 

Für alle zu Hause gebliebenen lud Wenninger Franz wieder ein zu den Wenes Klettertagen ein, damit auch hier fleißig Kilometer und Höhenmeter abgestrampelt wurden.

Faschingszug 07.02.2016

Vom Bau Max Konkurs, Walt Disney, Musikanten Stadl bis zum Neuen Kindergarten in Frankenmarkt und vielen weiteren Themen war alles zu sehen bei uns in Frankenmarkt. Hunderte Zuschauer und eine Wahnsinns Stimmung war die Entschädigung für die Wagenbauer die Teils mehrere Tage für den Bau der ausgefallenen Wagen aufbrachten. Auch beim Anschließenden Ausklang war das alte Feuerwehrdepot bis zum letzten Platz voll wo auch die besten Wagen prämiert wurden:

       1. Platz:   Kindergarten auf der Jodlwieße; Feuerwehr Frankenmarkt

       2. Platz:   Bergdoktor; Theatergruppe Frankenmarkt

       3. Platz    BauMax Konkurs/ OBI; Stammtisch Sporthalle

Danke an alle Helfer, teilnehmenden Gruppen, Zuschauern, der AGA für die Bewirtung im Depot und der Gemeinde mit deren Mitarbeitern des  Gemeindebauhof.

Wir freuen uns auf 2018!!!

 

FOTOS vom Umzug findet Ihr auf unserer Facebook Seite.